In order to view this object you need Flash Player 9+ support!

Get Adobe Flash player

Startseite
Projekt
Kooperation
Presse
Links
 
 
Aktuelles

PDFDrucken

ARBEITSPAKET 1: Gemeinsame Untersuchung zu Anpassungsstrategien in der Wasserwirtschaft

In Schleswig-Holstein bestehen bereits wasserwirtschaftliche Rahmenpläne, die den Umgang mit dem Klimawandel bzw. dessen Auswirkungen beleuchten. Ebenso regelt die Europäische Union den Umgang mit dem Klimawandel in der Wasserwirtschaft. Ein Dokument, das als direkt anwendbares Werkzeug für die Lokal- und Regionalpolitik und die Akteure vor Ort fungiert, besteht jedoch derzeit nicht.In Dänemark existieren neben den EU-Direktiven auf nationaler Ebene generelle Anleitungen – „Strategi for tilpasning til klimaændringer i Danmark, Regeringen Marts 2008“. Neben diesen allgemeinen Ausführungen zum Umgang mit dem Klimawandel mangelt es jedoch an Anleitung für eine regionale Umsetzung („Werkzeugkasten“). Dieses Arbeitspaket kann für die lokalen und regionalen Akteure einen Orientierungsrahmen bzw. Leitfaden darstellen.

NF_Graphik-Vorgehen_IU_low

In einer grenzüberschreitenden Untersuchung werden notwendige Anpassungsstrategien an den Klimawandel für die Bereiche der Wasserwirtschaft auf lokaler Ebene in einer Studie aufgezeigt. Dabei wird auch auf bestehende und bereits praktizierte Anpassungsstrategien eingegangen und die Möglichkeit voneinander zu lernen. Ziel des Arbeitspaketes ist die Erhöhung des Basisverständnisses aufseiten der Öffentlichkeit sowie einen Austausch zwischen den Regionen herzustellen. Zu Beginn des Arbeitspakets findet ein Workshop für die Fachöffentlichkeit statt, um bisherige Erfahrungen und Ergebnisse vorweg austauschen zu können. Hierzu werden Vertreter von bereits erfolgreichen INTERREG IIIB-Projekten (z.B. Oder Regio, ELLA usw.), Forschungsinstitutionen (z.B. Århus Universitet, Fachhochschule Lübeck, Dänisches meteorologisches Institut), des Projektes „KlimaWandel Unterweser“ der deutschen Fördermaßnahme „klimazwei“, des Landes Schleswig-Holstein (LKN, LLUR) eingeladen werden. Ziel dieser Veranstaltung ist der Austausch von Ideen und Erfahrungen, um die bestehenden Dokumente noch weiter zu ergänzen und zu untermauern. Teil der anschließenden Untersuchung ist auch die Aufarbeitung der rechtlichen Grundlagen bzw. Vorgaben (national und EU: Hochwasserrichtlinie, Wasserrahmenrichtlinie). Beispielsweise zu nennen ist eine Auswertung der in Schleswig-Holstein bestehenden wasserwirtschaftlichen Rahmenpläne für Nordfriesland und ein Vergleich mit den dänischen Vorgaben. Dabei zielt diese Untersuchung auch darauf ab, das Verständnis für die unterschiedlichen Strukturen und Vorgehensweisen beiderseits der Grenze noch weiter zu verbessern.

Die Ergebnisse der Untersuchungen sollen in der Kommunalpolitik im Rahmen eines Workshops diskutiert und in einer grenzüberschreitenden Abschlusskonferenz sowohl für die Fachöffentlichkeit (Deichverbände, Kommunalpolitiker usw.) als auch für die interessierte regionale Öffentlichkeit kommuniziert werden.

Abschließend werden die Ergebnisse in einem Bericht für die Lokal- und Regionalpolitik aufgearbeitet und in Broschüren für die betroffene und interessierte Bevölkerung zusammengefasst. Das Produkt dieses Arbeitspakets ist somit ein Werkzeugkasten, der für die Menschen und Akteure vor Ort verständlich ist.

Für die Bearbeitung dieses Arbeitspakets wurde INFRASTRUKTUR & UMWELT Professor Böhm und Partner aus Darmstadt beauftragt. Das Ingenieurbüro hat sich als geeignet erwiesen, da sie auf den Gebieten vorsorgender Hochwasserschutz und Anpassung an den Klimawandel sowie INTERREG und Beteiligung von Öffentlichkeit und Fachbehörden auf umfangreiche Referenzprojekte aufbauen können.